Mittwoch, 30. Januar 2008

Sonntagsgottesdienst

Das war dann wieder schön - dem folgenden Sonntag in der "eigenen" Gemeinde zum Sonntagsgottesdienst zu schein - mit festlicher Musik durch den Rohrer Posaunenchor, Begegnungen, - dem Text in der Predigt über Paulus der Menschen am Fluss vor der Stadt Philippi über Jesus erzählt. Dort Lydia durch Gott Sehnsucht zu glauben verspürt "der tat der Herr das Herz auf," und sie zum Glauben findet - und dann dem gemeinsamen Abendmahl.
Hierbei als Kirchengemeinderat dem Pfarrer beim "Austeilen" zu helfen - ist mir eine beglückende Erfahrung.

In der Woche gabs dann auch noch Post vom Synodalbüro u.a. mit der neuen - wirklich guten Broschüre Aktiv für den Klimaschutz

Montag, 21. Januar 2008

Dr. Christel Hausding als Synodalpräsidentin nominiert

Auf der am vergangenden Wochenende tagenden Klausurtagung wurde als zukünftige Synodalpräsidentin Dr. Christel Hausding nominiert.
Siehe dazu Pressemeldungen der Evangelischen Landeskirche sowie idea

Frau Hausding ist Mitglied der EKD-Synode. Ein Profil von Ihr ist zu finden auf auf den Seiten der Evangelischen Frauen in Württemberg.

Für die Wahlen auf der konstituierenden Sitzung am 23. Februar wurde eine Vielzahl weitere Nominierungen ausgesprochen. Dabei wurden zunächst anerkannte Sitzverteilungsverfahren wie Hare/Niemeyer und d’Hondt ==>Infos darüber eingesetzt, aber auch in pragmatischen Verhandlungen durch den Nominierungsausschuss und Abstimmung in den 4 Gesprächskreisen gute Regelungen gefunden.
Ich selbst wurde für den Ausschuss Mission und Ökumene nominiert. Zu den seitherigen Aufgaben des Ausschusses siehe ==>

Sonntag, 13. Januar 2008

gruscheln? in Bad Boll - Erste Klausurtagung

Nun, da treffen wir uns also von kommenden Freitag bis Sonntag zur Vorbereitung der Konstituierenden Sitzung. Ein erstes Begegnen – vielleicht auch ein gruscheln (*) – jeder wird wohl viele Synodalkolleginnen und Kollegen wahrnehmen und grüßen – Gleichgesinnte werde sich auch zusammen finden (in den Gesprächkreisen). Ein Nominierungsausschuss wird Wahlvorschläge erarbeiten für die Verteilung der Sitze in den Ausschüssen (s. vorangegangenen Blogeintrag) und die Mitgliedschaft von Synodalen in anderen Gremien (z.B. Verbandsrat des Diakonischen Werkes, Kuratorium Evang. Akademie Bad Boll, Synode des Evangelischen Missionswerks in Südwestdeutschland (EMS), Kuratorium der Fachhochschule für Soziale Arbeit, Religionspädagogik und Diakonie, etc).

Die zweieinhalb Tage werden auch Begegnung unter dem Wort Gottes in Andachten und Gottesdienst sein – und sicher auch viele persönliche Gespräche. Jeder wird sich im Plenum kurz vorstellen. Hier wurde vorgeschlagen dazu einen Gegenstand mitzubringen. Ich denke ich nehme eine kleine Orgelpfeife mit. Eine Pfeife der Kirchenorgel in Oberschwaben auf der ich das Orgelspielen erlernte.

Und dann sind wir mal gespannt - ob sich schon Themen zeigen, welche "die Synode" angehen möchte. Jedenfalls wünsche ich mir, dass nicht wieder das geschieht, was ich jüngst in einer Biographie las: „Die evangelische Kirche hatte eine ausgezeichnete Plattform geliefert, aber dass dieser Freiheitsimpuls von ihr ausging, wurde nicht beachtet, und es fehlte ihr auch jedes Selbstbewusstsein, dies bewusst zu machen.“

* (mögliche Erklärung: Gruscheln = Grüßen & Kuscheln. Populäre Begegnungsform in Sozialen Netzwerken wie Studi-VZ)